Geschichte

Vom Handwerksbetrieb zum Hersteller von Präzisionsteilen –
Ein Blick in die Firmengeschichte

1951 In den Gründerjahren der Bundesrepublik Deutschland kündigt Hans van Triel seinen sicheren Arbeitsplatz als Schmiedemeister beim Krupp-Konzern und wagte am 01. April 1951 die Selbstständigkeit mit der Gründung einer kleinen Feldschmiede in Essen-Frintrop.     1956 Zu Beginn reparierte das Team landwirtschaftliche Geräte, führte Schlosserarbeiten aus und beschlug Pferde. Mit der Zeit kommen neue Produktionszweige hinzu – das Geschäft läuft immer besser. Die bescheidene „Betriebsfläche“ in Essen-Frintrop reicht nicht mehr aus, Konsequenz war der Umzug an die Ripshorster Straße, wo heute noch der Standort des Unternehmens ist.     1959 Der erste Schmiedehammer wird gekauft – Basis für die Fertigung von Flanschen und Schmiedeteilen aus korrosionsbeständigen Edelstählen. Bereits in den Anfangsjahren produzierte das kleine Team um den Gründer individuell nach Kundenwünschen und -spezifikationen.     1960 Seit den 60er Jahren führte van Triel erste Aufträge mit korrosions- und hitzebeständigen Sonderwerkstoffen aus. In Kombinationen mit dem Kauf eines Manipulators vom Typ „Andromat“ ist es möglich, Teile bis zu einer halben Tonne zu verschmieden. Heute umfasst das Betriebsgelände 18.000 m² mit vier Großhallen.     2011 Im Jahr 2010 begann der Bau einer neuen Bürofläche im modernen Stil und mit vorteilhafter Raumaufteilung. Neues Zentrum für alle geschäftlichen Tätigkeiten, in dem alle Mitarbeiter eng zusammenarbeiten. Der Bau wurde 2011 abgeschlossen.     2014 Auch 2 Jahre nach Erstellung der neuen Büroflächen bauen wir unser Betriebsgelände weiter aus. Mitte 2013 erhob sich eine neue Versandhalle nicht unweit von der Sanierung eines weiteren Gebäudes. Wir schaffen Platz, um den stetig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.